Nachrichten

Seite 1 von 3
30.11.2018
|
Allgemein

 
Es weihnachtet
 
sehr
 

Den Applaus vom letzten großen Chorkonzert noch im Ohr, das Christmas-Repertoire schon auf den Lippen, bereitet sich der Chor L’espérance auf Weihnachten vor.

Für den Stand auf dem Hattersheimer Weihnachtsmarkt, wo sich die Sängerinnen und Sänger auch in diesem Jahr am 16. Dezember in schöner Tradition wieder präsentieren, wird fleißig gewerkelt. Eine ganze Batterie von Gläsern der beliebten, selbst eingekochten Marmelade ist bereist fertig.

Die Vorkoster haben schon die Getränke und Speisen ausgewählt, die in diesem Jahr angeboten werden. Dafür hat sich das Festkomitee statt der gewohnten leckeren Suppen etwas Neues zu Punsch und Wein einfallen lassen: Maultaschen to go, auf schwäbischen Weihnachtsmärkten bereits ein Renner.

Zuletzt wurden für den Päckchen-Flohmarkt die Second Hand-Geschenke schön verpackt für alle, die für kleines Geld noch ein nettes Weihnachtspräsent suchen.

Nach dem Weihnachtsmarkt geht es mit Riesenschritten auf Heiligabend zu. Dann wird der Chor L’espérance wieder um 17 Uhr den Festgottesdienst der Evangelischen Matthäusgemeinde in Okriftel mitgestalten. 

02.11.2018
|
Allgemein
Das berichtete der Hattersheimer Stadtanzeiger am 1. November 2018
03.09.2018
|
Allgemein

 

Der Chor L'espérance präsentierte sich beim Hattersheimer Siedlungsfest. Die Sängerinnen und Sänger brachten unter Chorleiter Carsten Koch Ausschnitte aus dem Programm des kommenden Konzerts am 27. Oktober und fanden damit großen Zuspruch beim Publikum. Mit dem Auftritt bei diesem Siedlungsfest unterstützt der Chor L'espérance die Arbeit des Hattersheimer Stadteilbüros, das mit diesem alljährlich stattfindenden Sommerfest Vereine, verschiedene Kulturen und Generationen sowie Menschen aus dem gesamten Stadtgebiet zusammenbringt.

21.01.2018
|
Allgemein

Ein Sänger ohne Stimme kann nicht auftreten – singen ohne Ton, das geht gar nicht. Aber ein Chorleiter ohne Stimme, das geht! Sogar recht gut, wie Chorleiter Carsten Koch am L’espérance-Probenwochenende im Grafenschloss in Diez eindrucksvoll bewiesen hat.

Was tun, wenn dem Chef durch Heiserkeit plötzlich die Stimme versagt, der ganze Chor aber schon fast auf dem Weg in die Jugendherberge ist? Wo jeder weiß, wie wichtig das Trainingscamp vor einem großen Konzert ist und wie schwer es ist, kurzfristig einen anderen Platz für fast 50 Choristen zu finden?

Also hieß es, trotzdem zu proben und zwar mit vollem Körpereinsatz auf beiden Seiten. Mimik, Gestik und natürlich ein Klavier ersetzten die Stimme des Chorleiters. Ein Daumen und acht Finger in die Höh’ – klar, hier ging es um Takt 18. Ein kurzer Triller mit dem ganz hohen „c“ – da schaute gleich jeder nach vorn. Von den Sängerinnen und Sängern war höchste Aufmerksamkeit und äußerste Disziplin gefragt, damit nur ja keine Information verloren ging. 

12.11.2017
|
Allgemein
Der Wiesbadener Kurier berichtete am 07.11.2017 über unser tolles Konzert.
Nach oben